Aktuelle Zinsen Deutsche Bank

Laufende Zinsen Deutsche Bank

Dennoch haben die deutschen Banken einige Probleme zu überwinden. In jüngster Zeit ist die Deutsche Bank-Aktie auf ein neues Rekordtief gefallen. Die DB-Pressestelle informiert auf dieser Seite kontinuierlich über den aktuellen Stand. Seit zehn Jahren sind die Zinsen praktisch Null. Nicht nur die Zinsen sind auf Rekordtiefststände gefallen, auch die Bankgebühren sind unter Druck geraten.

Die Deutsche Bank-Aktie: Wird die Trendwende bei den Zinsen zu einer deutlichen Trendwende führen?

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, die Werte der Bank können sich als eindeutige Gewinner einer eventuellen Zinserhöhung herausstellen. Das Margenniveau der Betriebe leidet seit Jahren unter einem konstant tiefen Zinsniveau. Die Trendwende bei den Zinsen in den USA hat bereits eingesetzt, und nach Expertenmeinung dürften 2018 zwei Zinserhöhungen erfolgen. Aktueller Stand der Bewertung der Aktie: Die Teuerung nimmt langsam zu!

Aufgrund der günstigen Konjunktur im Euro-Raum und der steigenden Teuerung konnte die EZB nun auch bei den Zinsen eine Trendwende inszenieren. Aufgrund des niedrigen Zinsumfelds konnten viele Staaten in den vergangenen Jahren ihre Verschuldung reduzieren und relativ niedrige Zinssätze zahlen. Technische Aktienanalyse: Die Investoren konzentrieren sich auf die 100-Wochen-Linie! Derzeit handelt die Bank Sarasin nahezu genau bei der 100-Wochen-Marke.

Aktuellste Videoanalyse der Deutschen Bank:

Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank Sewing: Zinssätze seit einiger Zeit noch gegen Null tendieren

Die EZB wird ihre Zinsen nicht so schnell erhöhen, so Christian Sewing, CEO der Deutschen Bank, da die Staatsschulden einiger Staaten hoch sind. Auf dem Frankfurter Handelsblatt-Bankengipfel sagte Sewing nach einer zuvor zirkulierenden Rede, die EZB müsse angesichts der derzeitigen Teuerungsraten ihre lose geldpolitische Ausrichtung schrittweise reduzieren, was jedoch einigen hochverschuldeten Staaten Probleme in der Eurozone bereiten würde.

Buchstäblich, sagte Sewing: Dies macht es für die Anleger noch lange Zeit wahrscheinlich, dass die Zinsen bei Null liegen werden und dass sie die europäischen Kreditinstitute im Wettbewerb benachteiligen werden". Außerdem prophezeite Sewing, dass die "neuen Fragen zur Stabilität" einiger aufstrebender Volkswirtschaften - er rief die Türkei, Argentinien, Südafrika und Indonesien an - den Internationalen Währungsfond (IWF) bald dazu bringen würden, wieder große Projekte zu starten.

Branchenbericht Heft 2/2014 - Andreas Menzen

Laut den Erkenntnissen des großen Bilanz-Checks der EZB sind die deutschen und europaeischen Grossbanken auf einer soliden finanziellen Basis. Lediglich die Münchner Hypothekenbank verfügte zum Bilanzstichtag über zu wenig festes Stammkapital aus Deutschland. Inzwischen hat die Bank jedoch Verbesserungen vorgenommen und entspricht damit auch den Erfordernissen der neuen EZB-Aufsicht.

Zwar gelten alle großen Volksbanken als krisensicher, aber die Institutionen haben nach wie vor mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Für sie ist es wichtig, dass sie sich in der Krise befinden. Dagegen zeigen die Bilanzkennzahlen der inländischen Kreditinstitute ein gutes Vorzeichen. Einige große Kreditinstitute wie Commerzbank, KfW und DZ-Bank verzeichneten gar ein Rekordergebnis.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum