Aktueller Zinssatz Deutsche Bank

Derzeitiger Zinssatz Deutsche Bank

Laufende Informationen über die Bonitätsprüfung (Rating) von. Stammdatensätze Zusätzlich zu einer günstigen Verzinsung wird in der Regel die Hälfte des Nominalbetrages nach einem Jahr zurückgezahlt. In diesem Fall findet die Tilgung am Ende der Frist zum Nominalbetrag statt, wenn der zugrundeliegende Wert den unter dem Ausgangswert festgesetzten Ausübungspreis nicht unterschreitet. In diesem Fall wird der Ausübungspreis nicht unterschritten. Andernfalls wird der Investor so behandelt, als hätte er die Anteile zum Ausübungspreis und nicht zum Ausgangswert erlangt.

Anmerkung: Der angebotene Preis/Leistung ist kein zuverlässiger Anhaltspunkt für die zukünftige Preis/Leistung. Die mit der Depotbank/Sparkasse abgestimmten Gebühren (Depotgebühr) für die Aufbewahrung der Wertschriften im Anlegereigenen Depot entstehen für den Anlegern. Weitere Einzelheiten finden Sie im Preis- und Leistungsangebot der jeweiligen Landesbank.

Zinsaffäre: BaFin prüft den gesamten Vorstand der Deutschen Bank

Mit der Übernahme des Vorstands der Deutsche Bank durch die Finanzaufsichtsbehörde. Die BaFin intensiviert in der Affaere um Zinsmanipulationen ihre Ermittlungen bei der Deutsche Bank, so ein Journal. Ob und inwieweit die Verantwortlichen von der Beeinflussung des Interbankenzinssatzes Liber gewusst haben, soll der Gesamtvorstand sowie weitere leitende Angestellte des größten Bankhauses Deutschlands geprüft werden, meldet der " Mirror ".

Die Zeitschrift verweist auf einen aktuellen Brief der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht an die Auditoren von Ernst & Young, der im Namen der Bundesanstalt die Bedeutung der Bank in der Libor-Affäre beleuchtet. Nach Angaben des "Spiegels" macht das Blatt klar, dass es aus der Perspektive der Forscher noch nicht hinreichend klar ist, wann der Co-Chef der Deutsche Bank, Anshu Jain, von etwaigen Libormontagen in der Industrie im Allgemeinen und in seiner Bank erfuhr.

Beispielsweise hatte die Bank of England bereits Mitte 2008 über eventuelle Libor-Manipulationen diskutiert. Sie wollte auch wissen, warum mehrere elekronische Telekommunikationssysteme der Deutsche Bank im Rahmen der Libor-Affäre zunächst nicht innerbetrieblich erforscht wurden. Eine Sprecherin der Deutsche Bank betonte, dass die Bank bei den Libor-Untersuchungen mit den diversen US und europäischen Autoritäten zusammenarbeitet.

Gleichzeitig prüft die Deutsche Bank bankintern eine etwaige Beteiligung ihrer Top-Manager an der Libor-Affäre: "Nach dem derzeitigen Untersuchungsstand war kein amtierender oder ehemaliger Vorstand in irgendeiner Form unangemessen an den zu Referenzzinsen geprüften Geschäften beteiligt", bestätigte der Bankensprecher ältere Äußerungen. Vor wenigen Tagen hat sich die englische Bank Lloyds mit den Kontrollbehörden in den USA und Großbritannien über die Auszahlung von 218 Mio. £ in der Libor-Affäre einig.

Anschließend können die Aufsichtsbehörden in Großbritannien und den USA die Deutsche Bank übernehmen. Für die Euribor-Vereinbarungen hatte die EU-Kommission im vergangenen Jahr Kartellbußen festgesetzt - die Deutsche Bank musste damals 725 Mio. aufwenden.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum