Banken mit Günstigen Zinsen

Niedrigverzinsliche Banken

"Schaffen Sie sich jetzt finanzielle Freiräume zu besonders günstigen Zinssätzen. Setzt die EZB den Zinssatz herab, können sich die Banken in der Regel günstiger refinanzieren. Sammelverwahrung ist billiger als die anderen Arten der Verwahrung. Für die jüngsten Zinserhöhungen bei den Festgeldern reicht ein halber Prozentpunkt aus, und in vielen Fällen sind sie günstiger als in der Vergangenheit.

Die Leitzinsen sind ein wesentliches Instrument der Währungspolitik.

Anders als die beiden anderen Leitzinssätze regelt der Einlagesatz die Investitionen bei der EZB. Die Verzinsung hat zwei Aufgaben. Zum einen werden die Bedingungen festgelegt, unter denen Kommerzbanken bei der EZB kurzzeitig Gelder anlegten. Der Saldo verbleibt dann bei den Tagesgeldern der EZB, wodurch eine dem Zins entsprechende Rendite erzielt wird.

Dagegen hat der Einlagesatz als Leitzinssatz der EBZ eine monetäre Ausstrahlung. Natürlich können Kommerzbanken auch Überschussgelder bei anderen Banken ansparen. Der Einlagesatz ist daher die untere Grenze für den Tagesgeldsatz. Wenn die EZB den Leitzinssatz anhebt, müssen die Banken auch ihre Zinssätze für Tagesgeldanlagen anheben. Wenn die EBZ den Einlagesatz herabsetzt, müssen sich die Banken dementsprechend anpassen.

Viel wichtiger als der Einlagesatz ist der Leitzinssatz - der "tatsächliche Basiszinssatz" der EZB. Der Zins regelt als Hauptrefinanzierungsinstrument vor allem, wie gut sich die Kommerzbanken mit neuem Kapital ausstatten können. Die Banken können das benötigte Kapital von der EZB beziehen. Dies setzt jedoch voraus, dass die Banken die korrespondierenden Sicherheitenstellungen in Gestalt von qualifizierten Papieren vornehmen.

Dabei müssen die Banken zumindest den von der EZB festgesetzten Leitzinssatz anbieten, um die zur Verfügung stehende Quote an Notenbankgeld zu empfangen. Etwa 75 Prozentpunkte des Gesamtrefinanzierungsvolumens werden von Banken über die EZB bereitgestellt. Vor diesem Hintergrund kann die EZB über den Leitzinssatz mittelbar den Geld- und Kreditmarkt mitbestimmen. Setzt die EZB den Zins herab, können sich die Banken in der Allgemeinen kostengünstiger umfinanzieren.

Das Ergebnis: Firmen und Privatpersonen erhalten Darlehen zu günstigeren Bedingungen. Wenn die EZB dagegen den Leitzinssatz anhebt, werden auch die Zinssätze für Darlehen anheben.

Rundschreiben Jänner 2011

Die letzten Zinserhöhungen bei den Festgeldern liegen bei bis zu einem halben Prozentpunkt. Für den Fall, dass die Zinsen für Festgeldanlagen steigen, ist dies der Fall. Zur Beurteilung der Frage, welche Laufzeit von Termingeldern sinnvoll sein könnte, sollten Investoren die Laufzeiten unterschiedlicher Laufzeiten und die potenzielle Rendite auswerten. Wenn Sie z.B. 10.000 EUR für 3 Jahre investieren wollen, erhalten Sie 927 EUR zu einem Zins von 3,0 Prozentpunkten, sofern die jährlichen Zinsausgaben zu den selben Bedingungen reinvestiert werden.

Bekommt der Investor zum Beispiel für einen 12-monatigen Zeitabschnitt nur 2,0 Prozentpunkte Vermögenszinsen, dann hätte er inklusive Zinseszinsen mit dreifacher Investition zu gleichem Zins nach 36 Monate nur über eine Rendite von 612 EUR. Mit 927 EUR hätte der Zins in den folgenden Jahren stark steigen müssen, auf rund 3,0 Prozentpunkte im zweiten und 4,0 Prozentpunkte im dritten Jahr.

Doch selbst bei einer Reinvestition der gesammelten Zinsen würde das kumulative Sparen mit 926 EUR immer noch nicht die Rendite der auf drei Jahre angelegten Festgeldanlagen erreichen. Inwieweit sich die Zinsen innerhalb von zwei Jahren vervielfachen werden, ist fraglich. Die Entwicklung der Zinssätze kann niemand voraussagen. Kapitalmarktrisiken wie Unsicherheiten über den Kurs des Euros oder überdurchschnittliche Staatsschulden stehen tendenziell im Widerspruch zu stark steigenden Zinsen.

Sollten die Zinsen in den kommenden zwei Jahren in etwa auf dem gleichen Stand wie heute bleiben, müßte in unserem Beispiel die Verzinsung des Jahresfestgeldes im dritten Investmentjahr auf mind. 5,0 Prozentpunkte ansteigen, um die Rendite des Jahresfestgeldes von drei Jahren sogar nahezu wiederzuerlangen. Wer sich nicht an Spekulationen beteiligen will, sichert sich für drei Jahre eine ansprechende und gesicherte Eigenvergütung mit dem derzeit möglichem Festgeldzins von 3,0 vH.

Ändern sich die Marktzinssätze, ändern die Banken in regelmässigen Intervallen die Tagesgeldkredite. Vorteilhaft in der aktuellen Tiefzinsphase ist, dass mit steigenden Zinsen zu rechnen ist, was auch die Zinssätze der Tagesgeldanlagen aufwertet. Dadurch wird eine angemessene Rendite auch ohne festen Zinssatz gewährleistet. Viele Banken haben trotz der niedrigen Zinsen überdurchschnittlich hohe Zinsen auf Tagesgeld.

Andernfalls kommen nur frisch eröffneten Tagesgeldern hohe Zinsen zugute. Viele Banken haben in den letzten Tagen ihre Zinskredite für Finanzanlagen erhöht. Festgeld und Sparbrief erhalten je nach Laufzeiten bis zu einem halben Prozentpunkt mehr Zinsen. Die Baukredite stiegen zwischen August 2010 und heute um rund 0,6-prozentig. Beispielsweise lagen die Zinssätze für Kredite mit einer Kreditlaufzeit von 36 Monaten im Durchschnitt der letzten sechs Monate leicht über der siebenprozentigen Marke und ein halbes Jahr über denen für Kredite mit einer Laufzeithist.

Dadurch erhalten die Darlehensnehmer günstige Finanzierungskonditionen. Wie viel die Konsumenten im Vergleich zu einer hochinteressanten Phase aktuell einsparen können, verdeutlicht ein Rechenbeispiel: Eine Ratenkredit mit einer Kreditlaufzeit von 60 Monate brachte zur Jahresmitte 2008 einen Zins von gut neun auf. Darlehensnehmer, die bei ihrer Hausbank EUR 9,19 Prozentpunkte als Effektivzinssatz gezahlt haben, mussten EUR 206,73 pro Monat an die Hausbank abführen.

Der Gesamtbetrag der zu leistenden Zinsen betrug 2.403,80 EUR. Wer heute das selbe Kreditgeschäft mit einem Effektivzinssatz von 7,49 Prozentpunkten abschließt, bezahlt nur 199 EUR pro Kalendermonat, während sich der Zinsaufwand über die Jahre auf 1.950 EUR beläuft. Zinseinsparung: 453 EUR. Zahlreiche Banken berücksichtigen bei der Vergabe von Krediten die Kreditwürdigkeit ihrer Kundschaft.

Ist das Verhältnis zwischen Kreditbetrag und Ertragslage günstig, ist die BayernLB grundsätzlich einem geringen Finanzierungsrisiko ausgesetzt. Damit würde sich unser Beispieldarlehen auf 188 EUR pro Kalendermonat reduzieren, die Zinsaufwendungen würden auf 1.278 EUR sinken. Im Vergleich zum derzeitigen Durchschnittszinssatz würde dies zu Einsparungen von knapp 700 EUR führen. Erfreulich für die Anleger: Frankreich und Deutschland konnten ihre Behauptung nicht geltend machen, dass Banken, Versicherungsgesellschaften und Privatanleger im Falle eines Konkurses grundsätzlich bis zu einem gewissen Grad zu den Restrukturierungskosten beitragen müssen.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes erspart sich ein Pensionär 519 EUR im Monat, wenn er in einem verschuldeten Haus lebt, anstatt es zu mieten. Ehepaare älterer Menschen ersparen zusätzliche hundert EUR mit 613 EUR. Der Jahresgrundzuschuss für ein verheiratetes Paar beträgt damit 308 EUR. Beispiel: Bei einem Bruttobetrag des Vorjahres von EUR 4.000 muss ein Riester-Sparer vier Prozentpunkte = 1.600 EUR in seinen Arbeitsvertrag einbringen.

Abzüglich 308 EUR Grundbonus plus 370 EUR Kinderbonus (für 2 Kinder) bleibt ein Selbstbehalt von 922 EUR zu entrichten. Damit reduziert sich der erforderliche Selbstbehalt um knapp 43-prozentig. Nach Angaben der Fachzeitschrift "Finanztest" sind für vorteilhafte Riester-Kredite weniger Zinsen zu entrichten als für ein nicht subventioniertes Darlehen. Darüber hinaus koennten Gebaeudebesitzer und Hausbesitzer durch Zuschuesse und Steuerverguenstigungen viele tausend Euros einsparen.

Hinweis: Die BHW Sparkasse weist auf einen aktuellen Vorzug hin: Riester-Sparer können nun auch in anderen EU-Ländern Grundstücke kaufen, ohne die Staatszuschüsse zu erstatten.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum