Creditplus Restschuldversicherung

Restschuld-Versicherung von Creditplus

Kreditversicherungen, auch bekannt als Lieferantenkreditversicherungen, beziehen sich auf die Tatsache, dass die Anbieter bei der Leistungserbringung auf eine bestimmte Art und Weise Kredite vergeben, da es in der Regel eine zeitliche Verzögerung zwischen der Leistungserbringung und der Zahlung gibt und der Anbieter daher zu versichern ist. Bei einem Liquiditätsengpass der übernehmenden Gesellschaft oder Einrichtung garantiert die Versicherungsgesellschaft den Zulieferern eine Kompensation und prüft auch die Solvenz der Gesellschaft.

Mit dem Abschluss einer Restschuldversicherung schützt sich der Darlehensnehmer bei Krankheiten und Arbeitslosen und seine Verwandten im Sterbefall. Die restlichen Schulden werden in diesem Fall von der Versicherungsgesellschaft zurückgezahlt (Tod) oder die anfallenden Zahlungen werden geleistet (Krankheit oder Arbeitslosigkeit). Der Versicherungsbeitrag wird bei Vertragsschluss nur einmal gezahlt oder die monatlichen Abschlagszahlungen werden nachgerechnet. Die Restschuldversicherung wird von nahezu allen Kreditanstalten betrieben.

Bei der Beantragung eines Darlehens entsteht auch die Problematik des Abschlusses einer Restschuld-Versicherung von selbst. Sie können sich durch den Abschluß einer solchen Krankenversicherung gegen unvorhersehbare Umstände wie Erwerbsunfähigkeit, Erwerbslosigkeit oder Todesfall mitversichern. Inwieweit eine solche Absicherung Sinn macht, kann nicht allgemein beantwortet werden. Das ist immer abhängig vom Darlehen oder dem Darlehensnehmer.

In jedem Falle sollten Sie die Offerten vor dem Abschluss sorgfältig miteinander abgleichen, da die Preise und Dienstleistungen von Haus zu Haus sehr unterschiedlich sein können. Es ist auch zu beachten, dass der Abschluß einer Restschuld-Versicherung für Sie nicht obligatorisch ist. Diesen Effekt erzeugt die Hausbank mitunter. Natürlich versucht die Hausbank immer, eine Restschuld-Versicherung für ein Darlehen zu haben.

Nahezu jedes Finanzinstitut verfügt heute über eigene Restschuld-Versicherungen mit unterschiedlichem Namen. Im Allgemeinen gibt es jedoch drei verschiedene Formen der Restschuld-Versicherung für den Kreditschutz. Kreditschutzoptionen: Der Mindestschutz ist grundsätzlich eine Risiko-Lebensversicherung, deren Dauer an die Dauer des Darlehens gebunden ist.

Der Mindestschutz ist ausschliesslich auf den Schutz im Fall des Todes des Schuldners begrenzt. Die Restschuld-Versicherung übernimmt in diesem Fall die Glattstellung des ausstehenden Saldos. Neben dem Todesfallkapital umfasst eine Kombi-Versicherung auch den Schutz gegen Erwerbsunfähigkeit und Unfallunfähigkeit. Die Monatsraten sind im Schadensfall durch die Restschuld-Versicherung abgedeckt.

Das bedeutet, dass die Monatsraten auch nach dem Verlust des laufenden Arbeitsentgelts noch bezahlt werden können. Hier sind neben Todesfall, Arbeitsunfall und Erwerbsunfähigkeit auch die Auswirkungen der unfreiwilligen Erwerbslosigkeit erfasst. Für den Fall der Erwerbslosigkeit übernimmt die Krankenkasse die Monatsraten. Eine wichtige Komponente der Restschuld-Versicherung sind die damit verbundenen Mehrkosten.

Sie variieren von Institut zu Institut sehr stark. Wer eine solche Absicherung wünscht, sollte auf jeden Fall die damit verbundenen Aufwendungen in einen Abgleich miteinbeziehen. Mit einem Teilzahlungskredit von 10000 EUR bei einer Dauer von 60 Monate war die günstigste Krankenkasse 423 EUR und die teuersten 1560 EUR.

Daher ist die Kreditversicherungen ein wesentlicher Bestandteil der Kosten für ein Darlehen. Übrigens müssen Sie nicht unbedingt eine Restschuld-Versicherung bei der Hausbank abschliessen, bei der Sie das Darlehen aufnimmt. Mittlerweile gibt es bei einigen Versicherungsgesellschaften auch gleichwertige Verträge zur Kreditsicherung. Bei der Gegenüberstellung von Rückstandsversicherungen sollten Sie auch auf die entsprechenden Ausnahmen achten.

Tritt aufgrund einer Geisteskrankheit eine Erwerbsunfähigkeit ein, wird die Dienstleistung in der Regelfall mitverworfen. Darüber hinaus ist das Arbeitslosengeld in der Praxis meist befristet. Ab wann ist der Abschluss einer Restschuld-Versicherung lohnenswert? Nicht in jedem Falle rechnet sich eine Restschuld-Versicherung. Gerade bei sehr kurzen Darlehen mit niedrigeren Kreditbeträgen sollten Sie prüfen, ob ein solcher Schutz wirklich Sinn macht.

Für langfristige Kredite und insbesondere für Bauwerksfinanzierungen wird jedoch eine Kreditsicherung empfohlen. Bei Tod des Darlehensnehmers sind auch die Angehörigen vom Vermögensverlust bedroht, wenn es keine Sicherheiten gibt. Darüber hinaus gibt ein solcher Kreditschutz der Hausbank ein gewisses Maß an Sicherheiten, die sich vorteilhaft auf die Bonitätsentscheidung auswirkt.