Dfl Bank

Dfl-Bank

Die Deutsche Fußball-Bundesliga (DFL) hat am Mittwoch angekündigt, dass die Widerrufsbelehrung der DSL-Bank als falsch angesehen wird. Der DFB und die DFL werden Sie voraussichtlich zum Krisengipfel am Dienstag einladen. Die Trainerbank Stuttgart Bilder und Grafiken.

Für Klarheit wird gesorgt.

Der Bund möchte nicht ganz klar zum Ausdruck bringen, was die Bankrettung in Deutschland kostet. Dazu kommen die mittelbaren Aufwendungen für Bankinsolvenzen: Der Bund stellt fest, dass so gut wie keine systematischen Analysen durchgeführt wurden, nur wenige eng fokussierte Untersuchungen wurden in Auftrag gegeben werden ( "siehe die Antwort auf die Landesbankenfrage 10ff").

Um nicht allzu schlecht auszusehen, muss die Regierung in ihren Maßnahmen bereits auf die internationalen und europäischen Maßnahmen verweisen. In den unvollständigen Stellungnahmen des Bundes zur Rettungsaktion der Länderbanken und privaten Banken (Die kleinen Ermittlungen werden hinterlegt) sind Ausgaben für Eigenkapitalmaßnahmen sowie beanspruchte Bürgschaften enthalten. Bei den kleinen Ermittlungen handelt es sich um die folgenden Punkte. Das Bundesministerium der Finanzen ignorierte die Finanzierungskosten.

Die unmittelbaren Bergungskosten einschließlich der Investitionskosten belaufen sich nach unserer Einschätzung auf rund 68 Mrd. EUR, weitere 12 Mrd. sind noch gefährdet. Dies ist eine untere Grenze für die Einzelkosten, da weitere Schäden aufgetreten sind, die wir aufgrund mangelnder Information nicht zuverlässig schätzen können: Aufwendungen für Bürgschaften in Gestalt einer schlechteren Kreditwürdigkeit des Bürgen, Umfinanzierungskosten für in Anspruch genommene Bürgschaften sowie Schäden der Öffentlichen Verwaltung durch Eigenkapitalverlust.

Die NordLB wird den Steuerzahlern in den teilnehmenden Ländern auch etwas Geld einbringen. Bürgschaften wurden erst bei Inanspruchnahme berücksichtigt. Für Bürgschaften wurden keine Aufwendungen übernommen, wie z.B. erhöhte Zinssätze aufgrund einer schlechteren Kreditwürdigkeit des Bürgen. Erlöse aus Bürgschaften wurden verrechnet. Kapitaleinzahlungen, sofern sie nicht zurückbezahlt wurden, wurden als Aufwand errechnet.

Für die jeweiligen hinterlegenden Körperschaften wurden Investitionskosten von 3,5% p.a. übernommen. Vor allem bei den anderen öffentlich-rechtlichen Körperschaften wie den Bundesländern dürften die Umfinanzierungskosten gestiegen sein. Eine genaue Berechnung der Eigenkapitalkosten für die IKB ist aus Informationsgründen nicht möglich. Bei Zugrundelegung der oben angeführten Investitionskosten von 3,5 Prozent wären die Aufwendungen voraussichtlich sogar noch größer als die vom Bundesministerium der Finanzen veranschlagten 9,3 Mrd. . In der HSH Standardbank wurden ergänzende Aktionärsinformationen genutzt.

Bei der anscheinend bevorstehenden Sanierung der NordLB, die auf 2-3 Mrd. geschätzt wird, wurden die damit verbundenen Aufwendungen nicht eingerechnet, da das Verfahren noch nicht genau festgelegt ist. Dabei wurden die Rekapitalisierungskosten der Sparbanken nicht mitgerechnet. Die von den deutschen Behörden vorgelegten Informationen zeigen, dass die Bürgschaft von 10 Mrd. £ jedoch vollständig in Anspruch genommen wird.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum