Die Deutsche Bank

Deutsche Bank

Die Bundesregierung ist noch immer ruhig. In der Zwischenzeit bewegt ein Wal große Mengen an BTC, und die Deutsche Bank beginnt zu schwanken. Beeinflusste der Vorstand die Klärung? Im internationalen Vergleich verliert der deutsche Bankenstandort zunehmend an Bedeutung.

Deutsche Bank als Sinnbild für den deutschen Niedergang

In manchen Fällen - ältere Menschen werden sich daran denken - wurde die Deutsche Bank als Symbol für deutsche Werte angesehen: Bevor der Schwede Josef Ackermann 2002 das Steuer an sich riss und diesen Turm der deutschen Volkswirtschaft während seiner zehnjÃ??hrigen Regierungszeit in einen Schutthaufen umwandelte. Die Untersuchungen dauern seit Anfang September an und betreffen die Jahre 2013 bis 2018 Ackermann hatte sich bereits vor langer Zeit auf seinem Schloß in der Schweiz komfortabel eingelebt.

Seit 16 Jahren wird die grösste deutsche Bank nicht mehr von einem deutschen Staatsangehörigen geleitet (wir können hier sicher als Adolph von Jain bleiben). In 16 Jahren, in denen sich Hybris, Habgier und Charakterlosigkeit in den Frankfurter Doppeltürmen ausgebreitet haben und die einst hoch geachtete Deutsche Bank zu einem Finanzinstitut von sehr zweifelhafter Reputation gemacht haben.

Wir sind zwar noch nicht so weit, aber der Augias-Stall, den der derzeitige DB-Vorstand Christian Sewing - endlich wieder ein Deutscher - ausräumen muss, ist wirklich eine herkulische Aufgabe. Risikoreiche Hypothekentransaktionen (insbesondere in den USA), Zinsmanipulationen, Money Laundering, Panama Papers, Offshore Leaks, Cum-ex Stock Deals, etc. - bei all diesen dubiosen Transaktionen waren die Führungskräfte der Deutschen Bank stark involviert und haben ihre eigenen Geldbörsen gefüllt.

Dass eine seriöse Bank einen so windgeschützten Wandergesellen wie Josef Ackermann ins Büro bringen kann, ist für den Verstand nicht zugänglich. Die ganze Sache geschah einen Tag, nachdem die Arbeitslosenzahl in Deutschland zum ersten Mal die Fünf-Millionen-Marke durchbrochen hatte. Politik und Gewerkschaften sprach von einem "Chaos", betrachteten "dumme Geldleute" bei der Arbeit und forderten einen Bankboykott.

Die Ackermann & Co. haben nicht nur die Konzernbilanz und den Börsenkurs der Deutschen Bank zerstört, sondern auch ihren Namen, der seit vielen Jahrzehnten nie zuvor auf der ganzen Weltbühne in Zweifel gezogen wurde. Wenn die Katastrophe der deutschen Bank als abgeschottet gilt - schon schwer genug, verwandelt sie sich im Rahmen des Konzertes der Verlegenheiten, die in den vergangenen Jahren aus Deutschland in die weite Ferne geschickt wurden, in einen Trommelschlag.

Pane folgt Pane - und die ganze Erde lachend in den Tod. Geldsucht und Hochmut haben die Aushängeschilder der deutschen Volkswirtschaft, die Automobilindustrie, vor allem Volkswagen, in Misskredit gebracht. Für sie ist es wichtig, dass sie sich in der ganzen Weltgeschichte durchsetzen. Die enormen Profite, die die Firmen in den vergangenen Dekaden erzielt haben, zeigen sich nur daran, dass 20 Mrd. Geldbußen gegen VW in den USA das Unter-nehmen überhaupt nicht überzeugt haben.

Allerdings ist der Imageverlust, den die deutschen Premium-Marken mit dem Betrug am Gütesiegel "Made in Germany" angerichtet haben, enorm. Das Strafverfahren gegen deutsche Firmen kommt vor allem aus den USA. Nur nachdem das deutsche Konzernunternehmen die Leitung übernommen hatte, wurde es zu einem Nachteil. Und was ist mit Deutschland los? - Der Weg der Weltöffentlichkeit führt zum Tod.

Es kann kaum beschämender sein - und die ganze Erde wird lachen. Und was ist mit Deutschland los? Der ehemalige Ruf, den wir einst als wirtschaftliche Nation hatten, wurde von namhaften Firmen (siehe oben) aus Gier und Hybris frivol ausgenutzt. Gerade im Zeichen der Internationalisierung benötigt ein wirtschaftlich starkes Staatswesen auch eine gute Führungsrolle.

Dass das US-Magazin "Forbes" Bundeskanzlerin Merkel nun wieder zur "Most Powerful Woman in the World" erheben konnte, ist mir überhaupt nicht klar.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum