Kreditzinsen Deutsche Bank

Darlehenszinsen Deutsche Bank

EY Bank Survey: Hauskäufer bedrohen mit steigenden Zinssätzen Eine Zinserhöhung durch die EZB erfolgt erst ab dem Frühjahr 2019, aber viele Kommerzbanken wollen früher anlaufen. Bauherren und Firmen sind mit höheren Zinssätzen für ihre Darlehen bedroht. Es geht den Bänken schlecht, aber sie sind der Meinung, dass sie bald wieder etwas weniger schlecht sein werden. Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft EY hat Bankiers interviewt und sieht: 93 Prozentpunkte der Kreditanstalten erwarten, dass sich ihre Geschäftssituation in den nächsten zwölf Monate wird.

"In den letzten Jahren mussten die deutschen Institutionen erlernen, mit wenig zurechtzukommen, denn in einer Niedrigzinsphase ist es fast unmöglich, große Schritte zu machen", resümiert Claus-Peter Wagner, Partner der EY, die Vorzeichen. Das oft genannte Niedrigzinszeitalter geht jedoch allmählich zu Ende, so wie es mindestens die von EY untersuchten 120 Kreditinstitute vermuten.

Zwar will die EZB die Zinssätze nicht vor Jahresmitte anheben, aber viele Kommerzbanken beginnen damit früher. Das, was die Bank glücklich macht, weil sie wieder mehr verdient, sind negative Nachrichten für die Kundschaft. Weil viele Finanzinstitute erwarten, dass sie in den nächsten zwölf Monate die Zinssätze für Darlehen an Firmen und Privatpersonen anpassen können.

Zweidrittel gehen davon aus, dass die Zinssätze für Unternehmens- und Konsumkredite steigen werden. Welche Kreditinstitute für ihre bestehenden Immobilienkredite günstige Folgefinanzierungen anbieten, wird in einem Ranglistenverfahren dargestellt. In der Immobilienfinanzierung gehen bis zu 41 Prozentpunkte der untersuchten Kreditinstitute von Zinserhöhungen aus. Wenn Sie also ein Wohnhaus oder eine Ferienwohnung auf Pump erwerben oder einen Konsumentenkredit aufnehmen wollen, müssen Sie mehr für das ausleihen.

Dennoch werden laut der EY-Erhebung die Bedingungen für die übrigen Institute gleichbleibend sein. Laut dem jugendlichen Bankexperten Wagner zeichnet sich aufgrund steigender Kreditzinsen eine Belebung des Zinsüberschusses, der für Kreditinstitute üblicherweise die wichtigste Finanzierungsquelle ist, ab. Er erwartet jedoch nicht, dass die Zinssätze wieder das Stand vor der Finanz- und Schuldenkrise erreichen werden.

Das bedeutet für die Kreditinstitute, dass sie sich neue Einkommensquellen erschließen müssen. Beispielsweise sammeln Kreditinstitute an der Kasse ausgezahlte Gelder für Bankauszüge an Geldautomaten und gelegentlich auch für Kreditkarten auf vermeintlich freien Guthaben. Lediglich der scharfe Konkurrenzkampf der nach wie vor zahlreich auf dem dt. Versicherungsmarkt präsenten Kreditinstitute und Finanzkonzerne bewahrte die Kundschaft vor noch stärkeren Preiserhöhungen.

Der Zinsbericht der Broker wird regelmässig von Kreditinstituten und Hausfinanziers durchgesehen. In den letzten Jahren haben viele Kreditinstitute massiv gekürzt", sagt EY-Bankenexperte Dirk Müller-Tronnier. Für die Kunden der Bank ist es beruhigend, dass es laut der EY-Umfrage Anzeichen für eine gewisse Lockerung gibt.

Nachdem im vergangenen Jahr jede dritte Bank die Kosten erhöht hat, wollen nur 14 Prozentpunkte diese Schrauben bald umdrehen.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum