Postbank Meinungen

Meinungen der Postbank

IHRE MEINUNG als Datenschutzbeauftragter der Postbank Über die Postbank Kunden ? jung. Erfahrungen & Ratings von Michael Hörmann (Köln), Bausparer und Finanzierungsspezialist | Postbank Filialvertrieb AG. Mit dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers ist die Deutsche Postbank tief in die roten Zahlen geraten. Ihre Meinungen und Vorschläge hätte ich gerne gehört.

conredis inkassasse für postbank = lag? zeigt? hallo und gute tag! auch bei mir hat die accredis-Epidemie zugeschlagen: vermeintlich von "kontokorrentabrechnung"; die gegebene Kontonummer nannte ich nie; ich hatte einmal ein Postbankkonto, das seit über 10 Jahren nicht mehr existiert, ich bin mit 0 da draußen.

conredis inkassasse für postbank = lag? zeigt? hallo und gute tag! auch bei mir hat die accredis-Epidemie zugeschlagen: vermeintlich von "kontokorrentabrechnung"; die gegebene Kontonummer nannte ich nie; ich hatte einmal ein Postbankkonto, das seit über 10 Jahren nicht mehr existiert, ich bin mit 0 da draußen.

Ich habe am 30.10. 2009 eine Bitte um Stellungnahme abgegeben; am 31.10. 2009 habe ich eine Empfangsbestätigung bekommen, die an die Facheinrichtung weitergeleitet wird. Heute, 09.11. 2009, habe ich wieder an die direkte (ät) Postbank geschrieben: Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, ich habe noch keine Rückmeldung auf meine Bitte bekommen. Die Besorgnis ist noch einmal zusammengefasst: - von der Firma inkasso eine "Forderung" bekommen; - Aktennummer = Konto-Nummer; ich hatte diese nie.

  • ungedeckt, nicht weiter spezifiziert "Hauptforderung" zuzüglich Bearbeitungskosten etc. pp; - Ich werde bis zum 11.11.09. bezahlen. nebst den Forderungen, die von der Deutsche Postbank AG Bonn in Auftrag gegeben werden und die zur Einziehung befugt sind. Werden Sie den Imageverlust der Postbank leicht bewältigen können? Am 5.10.09 habe ich einen Brief bekommen, in dem die Postbank Sie darauf hinweisen möchte, dass mein Account ein minus von 53? hat.

Diesen Geldbetrag möchte ich bezahlen oder die Postbank kontaktieren, wenn ich ihn zu diesem Termin nicht bezahlen könnte. So antwortete ich auf den Schreiben ein wenig unbehaglich. Denn in meinen Ohren sind die Menschen bei der Post/Bank nur dumm, unverschämt und inkompetent und niemand weiß, was der andere tut.

Weil ich klargestellt habe, dass ich den Preis im kommenden Kalendermonat, d.h. jetzt im Nov., begleichen werde und erst danach wird das Spielerkonto aufgehoben. Daraufhin erhalte ich nach knapp 2 Kalenderwochen einen Brief, in dem die fragliche Nachfrage nun auf 63,29 gestiegen ist, was ich nicht nachvollziehen kann und dass ich den Geldbetrag innerhalb von 10 Tagen bezahlen soll, geschweige denn ohne meine Einwilligung.

Darin ist ebenso wenig davon zu finden, dass, wenn ich in jenen Tagen nicht bezahlt habe, die mich wie ein Inkassobüro am Nacken stürmen. So etwas kann nicht legal sein, zumal sie das Account ohne meine Zustimmung beendet haben, meinen Letter scheinbar nicht wirklich erhalten haben und man in ihrem Letter nicht darüber aufgeklärt wird, dass nach einem kleinen Letter sofort der Inkasso eingeschaltet wird.

Glücklicherweise habe ich den Geldbetrag am gestrigen Tag an die Postbank überwiesen, denn heute Morgen ist der Schreiben der Inkassoabteilung gerade angekommen. Außerdem, was sollte jemand tun, der normalerweise später sein Gehalt erhält und dann nur den Wert anpassen kann?! Wäre ich jetzt jemand, der nicht auf alles hätte reagieren können, könnte ich den Weg mit der Sammlung noch nachvollziehen.

Es ist nur so aufregend, weil ich noch nie etwas mit Inkasso zu tun hatte. Beim Inkasso denke ich daran, die Abteilung sofort zu kontaktieren und ihnen die Angelegenheit zu erläutern und zu hoffen, dass sie mir dort eine Rückmeldung geben könnten. Ich versuchte dies 5 mal in Folge mit dem ersten Schreibvorgang und kam danach für knapp 20 Minuten und wartete ohne Ergebnis.

Von der sehr kompetenten Dame wurde mir noch einmal der Anlass etc. für das Verfassen des Schreibens erklärt und ich habe ihr erklärt, was ich getan habe. Da ich den Geldbetrag bereits an die Anschrift der Anschrift übergeben habe, sollte ich einen kurzen Moment an die Anschrift von Hr. Staude richten, in dem ich ihn auffordere, die Mahngebühren zu erlassen.

Ich werde den Post sofort verschicken. Was ich aber immer noch nicht in Ordnung bringe, ist, dass heute die Bänke etc. keine Mahnung mehr senden müssen, oder Sie informieren, dass Sie das Inkassobüro am Nacken haben. Ich würde wirklich gerne wissen, was sie als Antwort auf deinen Bericht gesagt haben.

"Zitat: Mein Prozess war vor etwa 5 Jahren, aber ansonsten ist er derselbe wie Ihrer. "â??Die BeitrÃ?ge spiegeln ausschlieÃ?lich meine persönliche Ansicht wider! "Ich habe auch eine Antwort auf meinen Brief von ihnen innerhalb eines Arbeitstages bekommen. Selbstverständlich wieder ein Taypic-Standardbrief von ihrem mutmaßlichen Mr. Staude. Das Beste, was ich gefunden habe, war folgendes: Die Inkassospesen sowie die Anwaltskosten sind der zu ersetzende Ausfall eines Schuldners.

Auch die Summe der Inkasso-Kosten ist vernünftig, da eine Einzugsgebühr von dem 1,5-fachen des jeweiligen Anwaltshonorars zuzüglich einer Kostenpauschale von 20% max. 20 EUR als ersatzpflichtiger, durch Verzug verursachter Schaden zu betrachten ist. Aber wenn ich mir die Schreiben ansehe, weiß ich nicht, für was ich die Anwaltskosten zahlen soll. Wenn ich die Nachfrage nicht befriedigen würde, würden sie einen Rechtsanwalt engagieren.

Wenn ich noch einen weiteren schriftlichen Bescheid von ihnen bekomme, werde ich zum Rechtsanwalt gehen. Ganz zu schweigen davon, dass ich darüber nachgedacht habe, auf Datei 09 oder Heck Fernseher usw. zu programmieren.... "Zitat: Aufgrund guter Medienkontakte sollte es nicht weiter schwer sein, das Topic in ein entsprechendes "Aufklärungsprogramm" zu stellen. Werden Sie den Imageverlust der Postbank leicht bewältigen können?

Gut dann. Zitat: geschweige denn, dass ich darüber nachgedacht habe, in Datei 09 zu berichten oder Sternenfernsehen usw.... Damit wurde zu Recht anerkannt: Zitat: Die Inkassospesen sowie die Anwaltskosten sind Schäden, die durch Verzug verursacht werden und vom Insolvenzverwalter zu ersetzen sind. Auch die Summe der Inkasso-Kosten ist vernünftig, da eine Einzugsgebühr von dem 1,5-fachen des jeweiligen Anwaltshonorars zuzüglich einer Kostenpauschale von 20% max. 20 EUR als ersatzpflichtiger, durch Verzug verursachter Schaden zu betrachten ist.

Aber wenn ich mir die Buchstaben ansehe, weiß ich nicht, wofür ich Anwaltskosten zahlen soll. "Zitat: Einer der beiden ist erstattungsfähig - nicht beide..... Der Anspruch der Postbank auf Kontoeröffnung ist legal. Die Inkassoabteilung kann beliebig viele Honorare erheben, nur weil diese in Bezug auf Betrag und Ausmaß nicht rechtlich reguliert sind.

Die Geltendmachung einer Reklamation ist nicht illegal. "Zitat: "Die BeitrÃ?ge spiegeln ausschlieÃ?lich meine persönliche Einstellung wider": Die Geltendmachung einer Anforderung ist nicht illegal. "Grüße vom Strand" hat in der Zwischenzeit die Mahnung bekommen und natürlich Einspruch erhoben (kpl.). Mal schauen, ob sie fortfahren wollen, jedes Mal das nötige Kleingeld kosten..... Auch über die Nachfrage bin ich immer noch wütend, denn man hätte das Geldbeträge eher in Sachprämien hätten stecken können.

Doch wenn du nicht bezahlst, kannst du mit ihnen nicht weiter kommen, denn sie berechnen dir für jedes kleine Stück Scheiße. Mein erster Brief sagte ja, ich sollte das Geld auf dem Bankkonto begleichen, und wenn das im Moment nicht möglich war, würde ich mich mit Ihnen in Verbindung setzen, um einen anderen Zahlungstermin zu erörtern.

Ich antwortete sofort, dass ich den Preis nächster Woche bezahlen werde. Nein, dort erhalten Sie die Stornierung des Kontos und die nächstfolgende Reklamation für den selben Tag, in dem es nicht möglich ist zu bezahlen. Aber was an allen Beispielen lustig ist, ist, dass sich in letzter Zeit nahezu jeder, der eine solche Nachfrage erhält, bewegt hat.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum