Widerruf Dsl Vertrag

Aufhebung Dsl Vertrag

Rücktrittsrecht: Sie haben das Recht, diesen Vertrag innerhalb von vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen zu widerrufen. Der Kunde ist nicht verpflichtet, die Gründe für den Widerruf im Widerrufsschreiben anzugeben. Ein neuer DSL-Vertrag ist unerlässlich. Im Falle eines Vertrages über einen DSL-Anschluss erlischt das Widerrufsrecht nicht vollständig.

Sperrung DSL

Der Widerruf erfolgt am 26.1.18. Dann empfangen Sie diese E-Mail: Wir können jedoch die Stornierung der von Ihnen angegebenen Bestellung nicht durchführen. Ein allgemeines Rücktrittsrecht ist nur in Einzelfällen vorgesehen - z.B. bei Konsumentenverträgen im Fernabsatz (z.B. telefonisch, per E-Mail) oder als Haustürverkauf. Die von Ihnen aufgegebene Bestellung gehört nicht zu diesen Bereichen, so dass Sie kein Rücktrittsrecht haben."

Kündigung DSL-Vertrag | O? Community

Hallo, zunächst möchte ich Ihnen kurz meine Situation beschreiben. Ich habe einen neuen Vertrag mit o2 unterschrieben, weil ich umziehe. Nachdem ich unzählige Anrufe bei der Telefonhotline, unzählige Stunden Wartezeit, unfreundliche Mitarbeiter, die während des Gesprächs auflegten, konnte o2 meinen Vertrag nach mehr als 10 Tagen NICHT wieder aufheben.

Aufgrund meiner beruflichen Abhängigkeit vom Netz habe ich einen Widerruf eingeleitet und einen Vertrag mit einem anderen Provider geschlossen. Jetzt erhalte ich von o2 eine E-Mail, dass mein Vertrag bearbeitet wird. Wir bitten Sie, meinem rechtzeitigen Widerruf so schnell wie möglich zu entsprechen, ihn zu bestÃ?tigen und abzuschlieÃ?en.

Anbietervertrag: Kann ich meinen Vertrag nach der Aktivierung meines DSL-Anschlusses kündigen?

Eine Kundin oder ein Kundin hat einen DSL-Anschluss bei einem Anbieter vorbestellt. Auf die Anfrage des Lieferanten, ob er eine möglichst schnelle Aktivierung wünsche, antwortete er mit Ja. Während der Widerspruchsfrist hat der Auftraggeber jedoch den Vertragsabschluss widerrufen.

Die Anbieterin informierte ihn, dass der Vertrag erst nach 24 Monate enden würde. Das Rücktrittsrecht nach 312 d Abs. 3 Nr. 2 BGB konnte der Verbraucher nicht geltend machen, weil er den Betreiber angewiesen hatte, den DSL-Anschluss rasch zu aktivieren. Die Widerrufsfrist endet in diesem Falle. Zu Gunsten des Auftraggebers hat das Landgericht Montagabur entschieden, dass im Falle eines Providervertrages (hier: DSL-Anschluss) das Widerspruchsrecht nach 312 d Abs. 3 Nr. 2 BGB nicht gänzlich verfällt - auch wenn der Auftraggeber dem "schnellstmöglichen Anschluss des DSL-Netzanschlusses" zustimmt und der Auftragnehmer mit der Leistungserbringung des Leistungserbringers aufnimmt.

Dort hatte der Provider bereits bei seinem Technikpartner die Aktivierung des DSL-Anschlusses beantrag. Um dem Kunden die Möglichkeit zu geben, die Dauerschuldverhältnisse zu kündigen, hat das Bundesgericht die strittige Bestimmung konsumentenfreundlich ausgelegt. Konsequenz: Das Widerspruchsrecht erlischt nur für die Zukunft, da die Vermittlung eines DSL-Anschlusses ein teilbarer Dienst ist (z.B. bei einem Miet-, Provider- oder Mobilfunkvertrag).

In diesem Fall ist der Lieferant nicht schützenswerter als der Konsument und der Widerruf ist für ihn nachvollziehbar. Der Widerruf gilt hier nicht in seiner Gesamtheit (AG Montañaur, Entscheidung vom 16. Januar 2009, Ref. 16 C 1951/07, NJW-RR 2009 S. 280).

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum