Wie gut ist die Deutsche Bank

Inwiefern ist die Deutsche Bank gut?

Die großen Wall Street-Häuser schneiden so gut ab wie seit langem nicht mehr. Die Deutsche Bank gut im Rennen ! Christian Peppas sieht in diesem Jahr keine Zinswende. Eine wirklich gut geschriebene und interessante Artikel. Doch britische, italienische und auch deutsche Institute schnitten nicht gut ab.

Aussichten am Morgen

Seit Anfang des Jahres sind die Aktienmärkte der Weltwirtschaft unter Zugzwang - auch aus Angst vor einer Rezession in den USA. Das gilt auch für Kapitalgeber und Finanzmärkte. Der Investor sucht nach Rechtfertigungen für Marktschwankungen und ist beunruhigt, wenn es zu viele nicht messbare Informationen oder potenzielle Signalquellen ohne eindeutige Ausrichtung gibt. Durch die Zinsdifferenz zwischen den USA und dem Rest berechtigen die ausländischen Investitionen zu steigenden Kosten für die Währungssicherung, was zu erhöhten Risikoprämien und einer erhöhten Gesamtvolatilität beiträgt.

Um es noch besser zu machen, gibt es weltweit populistische Persönlichkeiten, die für komplexe Themen einfach eine Lösung anbieten. Die Informationen führten die Beobachter unmittelbar zu dem gedanklichen (kurzen) Schluss, dass die Gespräche im Handelsstreit zwischen den USA und China nun besonders bedroht sein können. Es ist jedoch besser und folgerichtiger für Anleger, sich die wirtschaftlichen Grundlagen anzusehen.

Betrachten wir also die rein wirtschaftlichen Tatsachen, so deuten sie auf eine Erwartungshaltung hin: In den kommenden Quartal wird es keine Krise geben! Welche Bedeutung hat die verwirrende Marktsituation für die Investoren? Das Hauptrisiko Italien, die Risiken des Brexits, der Handelsstreit, der Rückzug der Notenbanken und die Frage der Krise haben alle ihre Auswirkungen auf die weltweiten Kapitalmärkte gehabt, die auch Möglichkeiten aufzeigen.

Die Einpreisung der Risken erfolgte, und die Preisrückgänge ließen die Wertansätze sinken. Aus dieser Sicht des Investors bietet sich - je nach Risiko- und Opportunitätsneigung - eine andere Strategie. Wie erwartet liegen die defensiven Anlageportfolios und Hedges am unteren Ende der Risikostufe, während die reinen Aktienanlagen an der Spitze liegen. Der Spagat von Chance und Risiko mit einer dynamischen Ausrichtung der Asset Allocation könnte für Investoren ein interessantes Mittel sein, um entsprechend ihren Präferenzen in das Jahr 2019 zu starten.

Die Deutsche Bank Aktie: Es ist nicht gut!

Ein Zusammenschluss zwischen Deutscher Bank und Commerzbank ist heute mehr als nur eine reine Investition. Für einige wird dies wahrscheinlich der letzte Tropfen sein, an dem sie sich in Zukunft festhalten können. Weil es sonst mehr als nur Maue für Deutschlands größten Geldhandelsplatz aussieht.

Es ist nicht absehbar, dass die Zinssätze in Europa allzu früh anwachsen werden. Ein Turnaround bei der Deutsche Bank ist aus all diesen Faktoren nach wie vor sehr wenig wahrscheinlich. Durch einen Zusammenschluss, der nur noch in den Gedanken der Investoren besteht, könnte sich die Lage zum Positiven verändern. Aktuellste Videoanalyse der Deutsche Bank:

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum